Europa
stop-mutilation e.v.
Afrika
 
       Gegen die Beschneidung von Mädchen in Europa und Afrika
  
Startseite
Beratungsstelle
Medizinische Sprechstunde
Rekonstruktion
Flüchtlinge
Angebot für Schulen
Engagiert euch!
Informationen
Newsletter
Materialien
Literatur
Krankenhaus
Umschulung von
Beschneiderinnen
Schulprojekt
Partnerorganisation
Archiv
Über uns
Vorstand & Satzung
Fördermitglied werden
Spenden
Kontakt
Presse
Impressum

Startseite | Fachtagung am 15.06.2013

Bericht und Fotos zur Fachtagung:
Ärzte informieren und sensibilisieren

Unsere zweite Fachtagung zum Thema weibliche Genitalbeschneidung am 15. Juni 2013 war ein großer Erfolg. Etwa 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Ärzte, Hebammen und medizinische Fachkräfte – interessierten sich für die medizinische Versorgung und Prävention im Gesundheitsbereich. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten sie die Vorträge über die gesundheitlichen Folgen der weiblichen Genitalbeschneidung, neue Operationstechniken zur Rekonstruktion des äußeren weiblichen Genitals und die Rechtslage in Deutschland. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich betroffen von den Berichten und Bildern. Eine lebhafte Diskussion entspann sich zu der Frage, was mit dem geöffneten Genital einer infibulierten Frau nach der Entbindung gemacht werden soll: Wiederherstellung des vorherigen Zustandes, teilweise Schließung oder gibt es weitere Alternativen? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten viele interessante Fragen.

Zu Beginn der Fachtagung hatten die Rednerinnen und Redner in ihren Grußworten hervorgehoben, wie wichtig die Aufklärung und Sensibilisierung von Ärztinnen und Ärzten, aber auch von Hebammen und Pflegekräften sei. Denn sie alle kommen mit betroffenen oder gefährdeten Patientinnen in Kontakt. Die Rednerinnen und Redner sprachen sich für eine Enttabuisierung des Themas aus und betonten das Recht der Frau auf körperliche Unversehrtheit. Während der Fachtagung sagten uns einige Ärztinnen und Ärzte, sie hätten nicht gewusst, dass das Thema weibliche Genitalbeschneidung uns hier in Deutschland betreffe und jeder Arzt damit konfrontiert werden könne. Es müsse etwas getan werden. Auf die Frage, wie viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits mit betroffenen Frauen zu tun hatten, meldeten sich nur 10.

Als wohltuend wurden bei dem schwierigen Thema die Rhythmen der Trommelgruppe Mzungus empfunden, deren Name in der Sprache Kisuaheli "die Weißen" bedeutet. Die Gruppe stimmte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Fachtagung ein und sorgte im Vormittagsprogramm für angenehme Zwischentöne.

Die Fachtagung haben wir gemeinsam mit der Ärztekammer Nordrhein organisiert, die dafür auch die Räume im Haus der Ärzteschaft in Düsseldorf zur Verfügung gestellt hat.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Ärztekammer Nordrhein für die hervorragende Kooperation und Unterstützung!

Ganz besonders möchten wir uns auch bei der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen für die Förderung der Fachtagung bedanken!

Wir danken allen, die zum Gelingen der Fachtagung beigetragen haben, insbesondere den Rednerinnen und Rednern für ihre Grußworte sowie den Referenten!


Die Redner/innen und zwei Referenten der Fachtagung

Vorne (v.l.n.r.): Dr. Christoph Zerm, Gynäkologe; Jawahir Cumar, Geschäftsführerin stop mutilation e.V.; Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Erste Bürgermeisterin Düsseldorf; Rhodah Koross, 1. Vorsitzende stop mutilation e.V.; Barbara Steffens, Gesundheitsministerin NRW; Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein
Hinten: Dr. Dan mon O'Dey, Facharzt für Plastische Chirurgie (l.); Dr. h.c. Alfred Buß, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW (r.)


Große Resonanz: Etwa 180 Teilnehmer/innen registrierten sich im Haus der Ärzteschaft für die Fachtagung.


Angenehme Atmosphäre: Die Trommelgruppe Mzungus sorgte für wohltuende Zwischentöne.

Fotos: Torsten Schöniger
 

Fachtagung "Weibliche Genitalbeschneidung – Medizinische Versorgung und Prävention im Gesundheitsbereich"

am Samstag, 15. Juni 2013
von 9.00 bis 17.00 Uhr

im Haus der Ärzteschaft
Tersteegenstraße 9
40474 Düsseldorf

Mit der Fachtagung sprechen wir Ärztinnen und Ärzte aus der Gynäkologie und Geburtshilfe, der Pädiatrie, der Plastischen Chirurgie, der Urologie und der Psychiatrie sowie Psychologen, Hebammen und Pflegekräfte an. Wir bieten ihnen eine hochaktuelle Weiterbildung mit anerkannten und internationalen Referentinnen und Referenten zum Thema weibliche Genitalbeschneidung. In Vorträgen und Workshops informieren sie über:

  • praxisnahe Versorgung betroffener Frauen,
  • Linderung beschneidungstypischer Beschwerden,
  • neue Operationstechniken zur plastischen Rekonstruktion des äußeren weiblichen Genitals,
  • Prävention und Hilfe durch Kinderärztinnen und -ärzte.

Wie können Ärzte das äußere Genital bei einer infibulierten Frau zur vaginalen Entbindung öffnen und was machen sie nach der Geburt? Wie können sie eine drohende Beschneidung kleiner Mädchen erkennen und verhindern?

Neben fachlichem Wissen und medizinischen Erfahrungen werden auch soziokulturelle und rechtliche Hintergründe vermittelt.

In Deutschland leben etwa 30.000 Frauen und Mädchen, die von Genitalbeschneidung betroffen oder bedroht sind. Viele Familien setzen ihre Tradition hier fort und lassen ihre Töchter beschneiden – oft in den Ferien im Herkunftsland. Weibliche Genitalbeschneidung hat lebenslange physische und psychische Folgen. Oft leiden die betroffenen Frauen unter starken Schmerzen, Blutungen, Wundinfektionen, Inkontinenz, Unfruchtbarkeit, Traumatisierungen, Depressionen oder Essstörungen. Während der Schwangerschaft und bei der Entbindung kommt es häufig zu Komplikationen. Dies stellt Ärztinnen und Ärzte sowie medizinische Fachkräfte vor große Herausforderungen.

Eröffnet wird die Fachtagung von der nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerin Barbara Steffens. Die Erste Bürgermeisterin der Stadt Düsseldorf, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, wird ein Grußwort halten.

Die Ärztekammer Nordrhein und unser Verein stop mutilation organisieren die Fachtagung. Sie ist mit 7 Fortbildungspunkten zertifiziert. Die Teilnahme ist kostenfrei. Es gibt ein warmes Mittagessen und einen kleinen Abendimbiss. Im Vormittagsprogramm spielt die Trommelgruppe Mzungus (Kisuaheli: die Weißen) Malinke-Rhythmen aus dem Senegal.

Die Fachtagung wird gefördert von:

Bitte melden Sie sich bis zum 31. Mai 2013 schriftlich – unter Angabe des Workshops – an:
per Fax: 0211/4302-5545,
per E-Mail: veranstaltungen@aekno.de oder
im Internet unter www.aekno.de.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme bei der Fachtagung!

Newsletter bestellen